ACON > DeVerberate (Audio Enthaller)


Die gute Balance zwischen Nachhall und Direktschall verleiht einer Aufnahme Atmosphäre und gibt ihr akustische Qualität. Mit Acon Digital DeVerberate steht ein Werkzeug zur Verfügung, das in einer bestehenden Aufnahme den Nachhall reduzieren oder verstärken kann.

Der fortschrittliche Algorithmus funktioniert gleich gut bei Mono- wie bei Stereo-Aufnahmen. Er teilt das eingehende Audiosignal auf, so dass die Anteile des Direktschalls und des Nachhalls eingestellt werden können. Diese Signalanteile sind am Ausgang frei kombinierbar.

Der Verbesserungsprozess kann mit Hilfe des Frequenzspektrums des Eingangssignals, des Ausgangssignals sowie des geschätzten Nachhalls visuell überwacht werden.

Anwendungsbeispiele

  • Reduktion von Nachhall in bestehenden Aufnahmen
  • Bearbeitung der wahrgenommenen Distanz in einem Mix durch Änderungen des Verhältnisses zwischen Direktschall und Nachhall
  • Verbesserung von O-Ton
  • Verbesserung der Sprachverständlichkeit
  • Verstärkung des natürlichen Nachhalls in einer Aufnahme
Acon Digital DeVerberate ist als 32 und 64 Bit-Versionen sowohl für Windows (PC) als auch für OS X (Macintosh) verfügbar. Die Plug-in-Formate VST und AU (nur OS X) werden unterstützt.

Inkl. umfassendem Videolernkurs (deutsch) in dem alle Funktionen Schritt für Schritt anschaulich erklärt werden.


Produktbild





Screenshots




Video


Beispiel 1: Produktvideo ohne ACON DEVEBERATE



Beispiel 2: Produktvideo mit ACON DEVEBERATE



Fazit: Der Unterschied ist deutlich zu hören - und das mit nur wenigen Mausklicks. Genial!


Links


haken Audiobeispiele
haken kostenlose Demoversion von Acon DeVeberate



Funktionen im Detail


  • Die Signalpegel des Nachhalls und des Direktschalls können separat eingestellt werden
  • Manuelle Einstellung der Nachhallzeit der Originalaufnahme
  • Visuelle Darstellung des Frequenzspektrums der folgenden Signale:
    • Eingabesignal
    • Ausgabesignal
    • Geschätzter Nachhall
  • Frequenzbewertungsfilter
    • Hoch- und Tief-Shelving-Filter mit einstellbarer Steigerung (-3 bis -96 dB per Oktave)
    • Hoch- und Tief-Peak-Filter mit einstellbarer Bandbreite (0,1 bis 3,0 Oktaven)
    • Graphische Darstellung der Frequenzantwort
    • Einstellen der Filterparameter durch “Direktveränderung” der Frequenzbewertungskurve

Geeignet für Anwender von


Audio Enthall VST Plug-in für EDIUS Pro 7 / 8 (64-Bit), Adobe Premiere Pro CS5, CS5.5, CS6, CC (64-Bit) und andere Programme
  • Verfügbar als VST- oder AAX-Plug-in auf PC (Windows)
  • Verfügbar als VST-, AAX- oder AU-Plug-in auf Apple Macintosh (OS X)
  • Native 32-Bit und 64-Bit-Versionen sind verfügbar
  • Unterstützt Abtastraten bis zu 96 kHz

Systemanforderungen

  • PC-Version (Windows)
    • Pentium IV oder höher
    • Minimum 256 MB RAM (1 GB empfohlen)
    • Windows 10, 8, Windows 7, Windows Vista
    • Eine VST-kompatible Hostanwendung (32-Bit oder 64-Bit)

  • Macintosh-Version (OSX)
    • 64-Bit Intel CPU
    • OSX 10.6 oder höher
    • Eine VST, AAX- oder AU-kompatible Hostanwendung

Unser Fazit

Hall ist eine große Herausforderung für jede Tonbearbeitung. Mit DeVerberate können Sie Hall reduzieren und auch verstärken. Auch bei "perfekten" Aufnahmen kann DeVerberate noch einiges verbessern: Sprache wird klarer, O-Ton und Geräusche verständlicher. Außerdem können Sie mit diesem Werkzeug die wahrgenommene Entfernung der Signalquelle verändern. Prima für Ton-Effekte.

Vergleichbare Plug-Ins kosten mehrere hundert Euro. Einfach top!
Im hakenPaket mit der Acon Restauration Suite sparen Sie sogar noch einmal EURO 49,-


Acon DeVerberate
Audio Enthaller

http://www.filmpraxis.de/produkte/webshop_icons/box_acon_deverberate.jpg
Preis: 119,00 €
inkl. gesetzlicher MwSt. und Versandkosten

Lieferzeit: 1-2 Tage (Artikel im Lager)




Passende Produkte / Zubehör


Acon Digital Restoration Suite   Acon Digital Restoration Suite & DeVerberate Acon Digital Restoration Suite
Restauration Suite Acon Paketpreis Voxformer





Haben Sie Fragen?

Telefon: 06126 - 700 37 48
E-Mail: post@filmpraxis.de



haken hier geht es zurück

© 1992 - 2017 Filmpraxis